Über das Literaturfest

Veranstalter & Programmbereiche

Literaturfest München 2022
Vom 16. November bis zum 4. Dezember 2022
Im Literaturhaus, an weitere Orten & digital

Das 13. Literaturfest München (16.11. - 04.12.2022) wird veranstaltet vom Literaturhaus München und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Geschäftsführerin des Literaturfests und Programmleiterin des Literaturhaus-Festprogramms ist Tanja Graf. Kuratorin des FORUMS ist Tanja Maljartschuk. Die MÜNCHNER SCHIENE gestaltet Benedikt Feiten. Das Erwachsenenprogramm der 63. MÜNCHNER BÜCHERSCHAU wird von Klaus Füreder, Vorsitzender des Landesverbands Bayern im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, und von Friederike Eickelschulte, Projektleiterin der Münchner Bücherschau, koordiniert. Das Kinder- und Familienprogramm kuratiert Edith Offermann, Organisatorin der Buchausstellung ist Sonja Hahn.

Das Literaturfest München wird unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, der Bayerischen Staatskanzlei und dem ukrainian institute. Medienpartner sind Bayern 2, BÜCHER magazin, in MÜNCHEN und eselsohr. MIt freundlicher Unterstützung

Das Literaturfest München setzt sich zusammen aus dem Kurator_innenprogramm FORUM, der MÜNCHNER BÜCHERSCHAU und dem FESTPROGRAMM DES LITERATURHAUSES MÜNCHEN mit der MÜNCHNER SCHIENE und dem Markt der unabhängigen Verlage ANDERE BÜCHER. Auch die Verleihung des GESCHWISTER-SCHOLL-PREISES findet im Rahmen des Literaturfests statt.

HISTORIE:
Das erste Münchner Literaturfest fand 2010 statt. Das literarisch-künstlerische Konzept des forum:autoren (seit 2022: FORUM) wurde in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus von wechselnden Schriftsteller_innen gestaltet. 2020 musste das Literaturfest München mit der Kuratorin Nora Gomringer Corona bedingt ausfallen.
Die Kurator_innen im Überblick: Tanja Maljartschuk (2022), Ingo Schulze (2019), Jan Wagner (2018), Doris Dörrie (2017), Elke Schmitter (2016), Albert Ostermaier (2015), Clemens Meyer (2014), Dagmar Leupold (2013), Thea Dorn (2012), Matthias Politycki (2011) und Ilija Trojanow (2010).