Münchner Schiene

Gestaltet von Benedikt Feiten im Rahmen des Festprogramms des Literaturhauses

Eine Woche lang wird – zum ersten Mal! – die Münchner Schiene durch die Stadt führen: von der Favorit Bar ins Bellevue di Monaco, vom Zirka Space ins Literaturhaus und weiter in den Gasteig HP8.

Es wird um Themen und Fragestellungen gehen, die Münchner Autor_innen aktuell in ihren Werken und in ihrem Arbeiten beschäftigen: Wie schreibt man über das Gefühl des Nicht-Dazugehörens? Wie finden sich Gemeinschaften? Wo findet Literatur in München statt und wie wird man überhaupt Autor_in? BENEDIKT FEITEN, selbst Autor und Musiker, denkt Literatur nicht in Sparten, sondern in andere Künste hinein: In dem von ihm kuratierten Programm treffen Prosa, Lyrik, Drama, Poetry Slam und Comic auf Gesang (Chor), Instrumental-Musik, elektronische Klänge, Freestyle-Rap und Tanz. Seine erste »Münchner Schiene« ist ein Aufruf, das Grübeln sein zu lassen und das spontane Zusammenkommen, den Austausch im Moment, zu feiern.

Im Rahmen des Festprogrammes des Literaturhauses München.

(Foto Header: ©Alke Müller-Wendlandt)