Forum

Kuratorin 2022 Tanja Maljartschuk

frei sein - Mitteleuropa neu erzählen

Das 13. Literaturfest München findet vom 16.11. bis 04.12.2022 erstmals nach der Corona-Pandemie wieder im größeren Format statt. Kernstück des Festivals ist erneut das von einer Schriftstellerin oder einem Schriftsteller kuratierte zehntägige Programm „Forum“, das dieses Jahr vom 16. bis 25. November läuft. Gestaltet wird es von der aus der Ukraine stammenden und in Wien leben den Autorin Tanja Maljartschuk und trägt das Motto „frei sein – Mitteleuropa neu erzählen“.

"Das diesjährige ‚Forum‘ bietet uns die großartige Chance, die aktuelle Situation der Ukraine in ihren historischen Tiefen auszuloten – und damit die Situation der postsowjetischen Staaten insgesamt besser zu verstehen. Tanja Maljartschuks Programm ‚frei sein – Mitteleuropa neu erzählen‘ ermöglicht es, endlich die Gespräche zu führen, die 30 Jahre lang versäumt wurden: solche zwischen Literatinnen und Literaten eigenständiger Kulturnationen, die längst aus dem Schatten Russlands herausgetreten sind. Sie sind essenziell für ein starkes, friedliches, demokratisches Europa, das ohne Mittel- und Osteuropa nicht mehr vorstellbar ist." (Tanja Graf, Geschäftsführerin des Literaturfestes, über das Programm von Tanja Maljartschuk)

Tanja Maljartschuk, 1983 in Iwano-Frankiwsk, Ukraine, geboren, studierte Philologie an der Universität Iwano-Frankiwsk und arbeitete nach dem Studium als Journalistin in Kiew. 2009 erschien auf Deutsch ihr Erzählband „Neunprozentiger Haushaltsessig“, 2013 ihr Roman „Biografie eines zufälligen Wunders“, 2014 „Von Hasen und anderen Europäern“ und 2019 ihr jüngster Roman „Blauwal der Erinnerung“. Darin beschreibt sie die Niederlage der ukrainischen Staatenbildung 1919 anhand der Schicksale ukrainischer Intellektueller, die vor den Bolschewiki ins Exil fliehen mussten und nie zurückkehrten. Für Marjatschuk verschwand damit jene europäische Ukraine, die schließlich „in einer verbrecherischen Art und Weise durch die sowjetische ersetzt wurde“. 2018 erhielt Tanja Maljartschuk den Ingeborg-Bachmann-Preis, 2022 den Usedomer Literaturpreis.

(Foto Tanja Maljartschuk: ©Michael Schwarz)