Filmabend mit Jürgen Böttcher und Andreas Goldstein

Der Sekretär (1967)/Der Funktionär (2018)

Zwei Porträts über staatstragende DDRPersönlichkeiten: Die Regisseure zeigen ihre Dokumentarfilme und sprechen über den sich wandelnden Blick auf die damaligen politischen Verhältnisse.

50 Jahre liegen zwischen diesen Dokumentarfilmen – und damit neun Jahre mehr, als es das Land, von dem sie erzählen, gab. Jürgen Böttcher, 1931 in Frankenberg geboren, studierte in den 1950er-Jahren Malerei in Dresden und danach Regie in Babelsberg. Weil er gemerkt hätte, dass Malerei in dem System nicht helfe, habe er Filme gemacht, sagte er in einem Interview. Angesiedelt waren diese meist in der Arbeits- und Kunstwelt. Sie zeigten einfache Menschen in ihrem Alltag – und wirkten inhaltlich und formal wegweisend für nach-folgende Künstlergenerationen.

In Der Sekretär porträtierte Böttcher den Parteifunktionär Grimmer im Chemiekombinat Buna. Vordergründig scheint er ein Arbeiter unter vielen Frauen zu sein. Er begegnet ihnen auf Augenhöhe, spricht ihre Sprache, kümmert sich ums Betriebsklima und die Weiterbildung der Arbeiterinnen – und bleibt zugleich der Re-präsentant des Staates.

Andreas Goldstein wurde 1964 als Sohn von Klaus Gysi in die Tradition einer jüdischkommunistischen
Familie hineingeboren. Der meist abwesende Vater blieb ihm indes merkwürdig fremd. Dieser folgte seit dem Eintritt in die KPD den Entscheidungen seiner Partei: als Emigrant, als illegaler Funktionär in Berlin der Nazizeit oder in der DDR als Leiter des Aufbau-Verlags, Kulturminister, Botschafter und Staatssekretär für Kirchenfragen.

Goldstein studierte wie Böttcher Regie in Babelsberg und als Meisterschüler an der Akademie der Künste Berlin. In seinem Film- Essay Der Funktionär geht er knapp 30 Jahre nach dem Ende der DDR und 20 Jahre nach dem Tod Gysis auf Spurensuche. Weil Goldstein den Anspruch des Vaters ernst nimmt, entsteht in Nähe und Distanz das kritische Porträt eines Funktionärs, der seine Ideale nach 1990 „Illusionen“ nannte – und die DDR eine Diktatur.

Moderation: Bert Rebhandl (Filmkritiker)


Ort
Literaturhaus, Saal
Eintritt
12,- / 8,-

Mehr Veranstaltungen: