Preisverleihungen

Neben dem Kuratorenprogramm forum:autoren, dem Programm der Münchner Bücherschau und dem Festprogramm des Literaturhauses München finden im Rahmen des Literaturfests traditionsgemäß auch diverse Preisverleihungen statt: der Preis für einen Bayerischen Kleinverlag, der den festlichen Auftakt zum Markt der unabhängigen Verlage Andere Bücher braucht das Land bildet, der Geschwister-Scholl-Preis und der städtische Preis LiteraVision, der bienal verliehen wird.

Geschwister-Scholl-Preis

Der Geschwister-Scholl-Preis steht für geistige Unabhängigkeit, bürgerliche Freiheit sowie für moralischen und intellektuellen Mut. Preisträgerinnen und Preisträger der letzten Jahre waren unter anderen Achille Mbembe, Glenn Greenwald, Joachim Gauck, Roberto Saviano, David Grossman, Anna Politkovskaja, Garance Le Caisne und Hisham Matar.

Seit 38 Jahren erinnert der renommierte Preis an das Vermächtnis der Geschwister Scholl und der Weißen Rose. Sinn und Ziel des Preises ist es, Bücher auszuzeichnen, die geeignet sind, dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse zu geben. Die Auszeichnung wird gemeinsam von der Landeshauptstadt München und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern e.V. vergeben. Der diesjährige Preisträger ist Götz Aly, der den Preis für sein Buch Europa gegen die Juden. 1880 - 1945 (S. Fischer) erhält. Während des Literaturfests wird der Preisträgerin aus dem ausgezeichneten Buch lesen sowie im anschließenden Gespräch über sich und das eigene Werk Auskunft geben.

Preis an einen bayerischen Kleinverlag

Zum zehnten Mal würdigt das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst mit dem Preis für einen bayerischen Kleinverlag die Leistungen bayerischer Verleger_innen, die den Buchmarkt mit qualitätvollen Programmen bereichern.

Die Verleihung findet als Auftakt zum Markt der unabhängigen Verlage Andere Bücher braucht das Land statt. Aus der diesjährigen Jurybegründung: „Seit beinahe einem halben Jahrhundert leistet der Maro Verlag Pionierarbeit als innovativer Kleinverlag und ist dabei seinem Grundanliegen, qualitativ hochwertige Belletristik zu verlegen, ohne Kompromisse an den Zeitgeist treu geblieben. Bei seinem Publikum hat sich der Verlag immer wieder auf überraschende Weise in Erinnerung gebracht.“

Die bisherigen Preisträger: mixtvision Verlag, München (2009); lichtung verlag, Viechtach (2010); edition fünf, Gräfelfing (2011); starfruit publications, Nürnberg (2012); Horncastle Verlag, München (2013); Volk Verlag, München (2014); Sieveking Verlag, München (2015); LOhrBär-Verlag, Regensburg (2016); Maro-Verlag, Augsburg (2017).

Veranstalter: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Stiftung Literaturhaus