Nachlese

Im Westen nichts Neues? Die Texte

Das Finale des forum:autoren mit Menschen aus München: Vier Autor_innen und fünf Leser_innen präsentierten kurze Texte und sprachen mit Ingo Schulze und Adrian Prechtel über ihre Wahrnehmung des Wandels.

Für ihn habe sich mit 1989 alles verändert, sagt Ingo Schulze. Im Westen Deutschlands bekäme er hingegen oft zu hören: „Das betraf nur den Osten. Bei uns hat sich doch nichts verändert.“ Deshalb hat er nun genauer nachgefragt! Münchner_innen, die einem Aufruf der Abendzeitung folgten, sowie von Schulze eingeladene Autor_innen erzählen, wie sich 1989 in unsere Stadt eingeschrieben hat.

Hier können Sie die Texte nachlesen.

Fragen an München nach 1989: Antworten von Katja Huber

Unsere Geschichte

Es gibt Menschen in meinem Bekannten- und Freundeskreis, in deren selbstverfasster Vita steht „Jahrgang Mauerbau". Das fand ich immer wahnsinnig beeindruckend: Name, Familienname,, Wuuummms - Zeitgeschichte! Ich weiß von Niemanden in meinem Bekannten- und Freundeskreis, in dessen Vita "Jahrgang Mauerfall" steht. >>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Ralf Kratzert

Die Arroganz der anderen

Wir kamen vom Squash spielen, an diesem Abend des 9. November 1989. Weil wir ahnten, dass da etwas passieren könnte an der Mauer, machten wir den Fernseher an, stellten ihn aber auf lautlos. Wir wollten uns unterhalten. Michi hatte seinen ersten Job angefangen, ich eine Lehre begonnen; beide hatten wir vor einem halben Jahr unser Abitur gemacht. >>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Dagmar Leupold

Morgenland

Meine Ost-West-Geschichte beginnt lange vor dem Schaltjahr 1989. Bereits bei meiner Einschulung in die Kaiser-Wilhelm-Volksschule, im selben Jahr wie der Mauerbau, wusste ich: Das Morgenland liegt im Osten, das Abendland, also meins, im Westen. Dort ging die Sonne auf, hier ging sie unter. Die Ostzone – kein Mensch in meiner Umgebung sagte DDR – war also das Morgenland. >>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Richard Manson

Näher als wir denken

Szenenwechsel: High School in Amerika, so wie man sie sich vorstellt: Cheerleader und Footballspieler, die coole Kinder und die Nerds, eine große Schule mit Säuleneingang und einem grünen Rasen davor. Das Wichtigste, was uns in den letzten Jahren passierte, war MTV. Also die Achtziger. >>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Ursula Mayr

FREMDLAND FREMDMENSCH

Unsere Mitbürger in der "DDR" - damals noch in Anführungszeichen gesetzt, da wir an der demokratischen Gesinnung des Kommunismus zweifelten : Wir wussten nichts von ihnen, was wir wussten war vermittelt und vermutet, aber immer beängstigend. Wir schickten Päckchen nach " Drüben", die sich im Leeren verloren, stellten Kerzen in die Fenster, deren Licht sie nie zu sehen bekamen. >>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Fridolin Schley

Randerscheinungen

Dazwischen: das sind Übergänge, in denen Gespenster wandeln. Das Dazwischen ist von seinen Rändern her bestimmt, es hält die Bruchkanten zusammen, ein Transit, in dem der Nebel formwandelt, wird zum Gedächtnis, wird Fantasie. >>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Tilman Spengler

München 1989
Der Zugereiste – eine Geschichte von Inszenierungen und Angstabwehr

Von den Veranstaltern bin ich der heutigen Gesprächsrunde zugelost worden, um die Perspektive eines nach München ‚Zugereisten’ zu vertreten. Das ist eine Rollenzuschreibung, die für mich auch nach jenem gut halben Jahrhundert, das ich hier verbringen durfte, ihren, sagen wir, bittersüßen Beigeschmack nie verloren hat.
>>> zum kompletten Text

Fragen an München nach 1989: Antworten von Cornelia Weiss

Einübung ins Paradies?

Im November `89 war ich 14 und trug weite Flanellhemden und Batikhosen. Wir hatten keinen Fernseher zu Hause, und so kenne ich die Bilder vom Mauerfall nur aus der Zeitung. Aber ich habe die Wende ja selber erlebt. Als Kind hatte ich beim Familienspaziergang die Grenztürme im Wald gesehen und mit ein bisschen Grusel gelesen, was auf den Warnschildern stand. >>> zum kompletten Text


Teilen: