Do. / 16.11.2017 / 22:00 UHR / PANOPTIKUM
Festivalbar

Tobias Bamborschke und Isolation Berlin

Weltschmerz unplugged: Tobias Bamborschke liest Gedichte und performt mit Max Bauer Songs ihrer aus persönlichem Leid geborenen „kleinen Sensationsband“.

Für viele ist Berlin die geilste Stadt der Welt, Tobias Bamborschke wäre beinahe an ihr zerbrochen. Und da der ehemalige Schauspielschüler nichts fand, was seinem Gemütszustand entsprach, verarbeitete er seine Hauptstadtdepression in eigenen poetischen Texten.

In der 2012 mit dem Gitarristen Max Bauer gegründeten Band Isolation Berlin katalysierte Tobias Bamborschke seinen Schmerz in rückhaltlos ehrlichen, wütenden Songs, und mit seinem Gedichtband Mir platzt der Kotzkragen erlaubt er nun einen weiteren Einblick in seine fragile Gedankenwelt. „Ich hab endlich keine Träume mehr, ich hab endlich keine Freunde mehr“, heißt es beispielsweise in dem Song Alles Grau. Dafür hat Isolation Berlin nach diesem Abend ein paar Fans mehr – in München.

/ Literaturhaus, Panoptikum
/ Eintritt frei


Zurück