Flüchtlings- und Fluchtgeschichten beim Literaturfest München

Albert Ostermaier möchte mit seinem Programm front:text den aktiven Dialog mit Geflüchteten anstoßen und Perspektivwechsel anregen

Albert Ostermaier, Kurator des forum:autoren beim Literaturfest München, möchte mit seinem Programm front:text (18.-27.11.) den aktiven Dialog mit Geflüchteten anstoßen und Perspektivwechsel anregen: Bereits im Vorfeld des Festivals sind Autorinnen und Autoren an aktuelle Brennpunkte gereist. Münchner Autorinnen und Autoren haben in die Stadt Geflüchtete getroffen und deren Geschichten aus unterschiedlichen Blickwinkeln dokumentiert.

Nuran David Calis, Davide Enia und Sandra Hoffmann sind in den letzten Wochen und Monaten an zentrale Ankunftsorte von Flüchtlingen und aktuelle Brennpunkte gefahren und haben ihre individuellen Eindrücke von dort nach Deutschland mitgebracht:
Der Theater- und Filmautor Nuran David Calis reiste ins türkisch-syrische Grenzgebiet, der Autor und Regisseur Davide Enia nach Lampedusa, und die Schriftstellerin Sandra Hoffmann reiste in Kooperation mit dem Goethe-Institut nach Tirana. In Kontrast dazu steht eine Reise des russischen Literaten Vyacheslav Kupriyanov nach Dresden, dem Zentrum der Pegida-Bewegung. Im November ist Kupriyanov im internatio-nalen Künstlerhaus Villa Waldberta zu Gast. Ihre Fronttexte stellen die Gereisten im Gespräch mit Albert Ostermaier am 22. November um 11 Uhr im Literaturhaus München vor.

Münchner Autorinnen und Autoren trafen Menschen, die beim Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer REFUGIO München Hilfe gesucht haben: Die Hoffnung im Gepäck heißt eine Veranstaltungsreihe des forum:autoren dazu, und ist zugleich der Titel einer Anthologie, die auf Anregung von REFUGIO München entstanden ist. Für das am 23. November im Allitera Verlag erscheinende Buch sprachen Autorinnen und Autoren wie Albert Ostermaier, Lena Gorelik, Fridolin Schley, Doris Dörrie, Dagmar Leupold oder Uwe Timm mit nach Deutschland Geflüchteten. Die durch diese Gespräche initiierten Porträts, Reportagen, Interviews und Berichte werden vom 23. bis 27.11., jeweils um 17 Uhr, im Lyrik Kabinett vorgestellt. DAF-Studierende der interkulturellen Literatur- und Sprachwissenschaft, die teils selbst aus anderen Ländern kommen, moderieren und übersetzen.

Bereits gestartet ist zudem die erste Blogparade des Literaturfests München: Blogger sind eingeladen, eigene Einschätzungen, Beobachtungen, Geschichten und Erlebnisse zum Thema #fluchtgeschichten zu veröffentlichen.
blog.litmuc.net/

Das Literaturfest München (18.11.-6.12.2015) wird veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern und dem Literaturhaus München in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Kulturstiftung des Bundes, DATEV, Volvo, Lufthansa sowie des Canada Council for the Arts und der Botschaft von Kanada. Medienpartner: Bayern 2, Mobilitätspartner: MVG


Zurück